E-Commerce mit Magento 2

Seit Jahren ist Magento 2 schon in Entwicklung und am 17. November war es nun soweit: Magento 2.0 wurde veröffentlicht und steht zur Ablösung alter Magento-Versionen bereit. Aber was bedeutet das für Händler und Entwickler? Lohnt sich der Umstieg auf die neue Version? Was gibt es für neue Funktionen und muss ich schnell handeln? In diesem Blogbeitrag wollen wir uns einmal einen kleinen Überblick über die neue Magento Version verschaffen.

Magento 2


Muss ich sofort auf Magento 2 umsteigen?

Nein. Wer mit seinem Magento-Shop zufrieden ist, sollte bis auf weiteres bei Magento 1.x bleiben. Sowohl für die Magento Enterprise-Edition als auch für die Community-Edition hat Magento weitere drei Jahre Support versprochen. Man kann also davon ausgehen, dass die alten Magento-Versionen noch längere Zeit unterstützt und mit Updates versorgt werden. Außerdem wird es auch über die drei Jahre hinaus von der Community Updates für Magento geben, da sicherlich nicht alle Händler innerhalb der drei Jahre ihr gesamtes System auf Magento 2 umstellen werden. Entsprechenden Support hat auch die Meet Magento Association in Aussicht gestellt und natürlich wird TUDOCK weiterhin die Entwicklung und den Support für Magento 1.x anbieten.

Außerdem sollte nicht vergessen werden, dass alle Anpassungen und Module für Magento 2 erst einmal portiert werden müssen. Das wird noch eine Weile dauern, denn der Aufwand ist nicht gerade gering. Allerdings werden viele Entwickler sicherlich bald erste Versionen ihrer Module für Magento 2 vorstellen. Als Händler mit bestehendem Online-Shop empfiehlt es sich definitiv, Magento 2 im Auge zu behalten, ohne jedoch den Systemupgrade zu überstürzen.

Für komplett neue Online-Shops hingegen kann es sich lohnen, direkt mit Magento 2 zu starten. Allerdings sollte man auch hier erst einmal warten, bis die wichtigsten Module bereitstehen und sich das Shopsystem in "freier Wildbahn" bewährt hat.

Das ist neu in Magento 2

Aber genug Theorie! Die Frage ist doch: Was genau bietet Magento 2, was spricht für das System?

Was neue Funktionen angeht, hält sich Magento 2 stärker zurück, als man vielleicht erwarten würde. Der Fokus bei Magento 2 liegt stattdessen darauf, bestehende Funktionen zu perfektionieren. Dabei steht Magento 2 für bessere Benutzererfahrung im Backend, modulare Modulentwicklung und Performance.

Um diese Ziele zu erreichen, wurde Magento 2 fast komplett neu geschrieben – Version 2 soll die Stärken von Magento noch verbessern und modernisieren, die das System zur führenden Lösung im E-Commerce gemacht haben.

Neues Backend

Eine der Neuerungen, die einem als Nutzer von Magento 2 als erstes ins Auge stechen, ist das komplett überarbeitete Backend. Der alte, verstaubte und keinesfalls mehr zeitgemäße Look weicht einem dem modernen Web würdigen Interface. Die Menüs wurden vereinfacht und generell ist alles viel einfacher zu finden. Als jemand, der im Backend viel unterwegs ist, macht es mir nun endlich Spaß, dort zu arbeiten.

Und trotzdem muss man sich nicht völlig umgewöhnen. Magento 2 ist vom Prinzip so aufgebaut wie früher. Fast alles lässt sich als Magento 1.x Nutzer schnell wiedererkennen und die Menüs haben trotz Modernisierung noch genug Ähnlichkeit mit den alten Versionen, um schnell zu entdecken, wonach man sucht.

Eines meiner persönlichen Highlights im neuen Backend ist der Assistent zum Anlegen und Verwalten von Varianten konfigurierbarer Produkte. War dies früher ein vergleichsweise umständlicher Vorgang, wird man nun Schritt für Schritt durch den Prozess geleitet und kann so einfach Produktvariationen verwalten.

Magento 2 zeigt, wie man Oberflächen sinnvoll modernisiert. Es bietet genau die richtige Mischung aus vertrauter Menüführung und neuen Funktionen, um ein kompliziertes und veraltetes Bedienkonzept mit einem neuen, frischen und zeitgemäßen zu ersetzen.

Performance

Aber natürlich umfasst Magento 2 nicht nur ein neues Backend. Magento 2 verspricht 50% schnellere Ladezeiten, nicht zuletzt auch, weil endlich auf das XML-Chaos in den Konfigurationsdateien verzichtet wurde. Und auch wenn sich diese 50% natürlich nicht auf größere Shops mit vielen Anpassungen übertragen lassen, merkt man den Boost in Sachen Geschwindigkeit. Besonders das Frontend fühlt sich deutlich schneller an als vorher.

Für eine optimale Performance sollte man allerdings weiterhin Caching-Lösungen wie Varnish benutzen: Magento 2 bringt den Support für Varnish jetzt direkt mit. Wer Varnish bereits einsetzt weiß, welche enorme Verbesserung der Shop-Ladezeit es bringt. Bis jetzt war es immer notwendig, Module zu verwenden, um Varnish in Magento 2 zu integrieren. Das neue Magento 2 hingegen verspricht Out-of-the-Box-Integration und passt laut Dokumentation sogar selbstständig die Konfiguration von Varnish an den Shop an.

Das Wichtigste: Die neue Architektur

Die wahren Ausmaße des Updates sieht man allerdings erst, wenn man einen Blick ins System selbst wirft. Es ist alles neu, und zwar im positiven Sinne!

Moderne Entwicklungsstandards haben in Magento Einzug gehalten, dank Composer, Namespaces, und Dependency Injection. Aber auch der Wahnsinn mit etlichen Ordnern pro Modul ist vorbei. Magento 2 bringt dank Composer nun eine einfache Paketverwaltung für die Module mit. Der gesamte Code, egal ob Templates, Models oder Übersetzungen, befindet sich jetzt in einem Ordner pro Modul. Wo vorher nur Tools wie modman Abhilfe schaffen konnten, bringt nun Magento 2 die Lösung aller Probleme. Das ganze Shopsystem ist endlich strikt modular aufgebaut.

Der Service-Layer

Der neue Service-Layer in Magento 2

Schon in Magento 1 kam das MVC-Modell (= Model, View, Controller) zum Einsatz, welches Oberfläche und Logik strikt trennen sollte. Für Magento 2 wurde dieses um eine weitere Schicht erweitert: den Service Layer.

Zuvor war es nur schwer möglich mittels externer APIs einheitlich auf ein Modul im Shopsystem zuzugreifen. Oft wurden dafür Controller verwendet, diese sind allerdings auch für die Oberfläche zuständig. Dies führte zu doppelten Aufwänden in der Programmierung. Auch um mit anderen Modulen zu kommunizieren, gab es kein einheitliches System.

Das alles soll der Service-Layer lösen. Er bietet eine Schnittstelle zu Models und Ressourcen, welche vom UI, Modulen und APIs verwendet werden kann. Die Besonderheit dabei: Der Service-Layer ist einheitlich und versionierbar. Theoretisch ist es möglich, mehrere Service-Layer in verschiedenen Versionen bereitzustellen. Diese können dann Abwärtskompatibilität sicherstellen. Magento 2 bietet somit ein einheitliches System zur Datenverwaltung.

Weitere Neuerungen

Aber auch sonst hat das Team hinter Magento aus Schwächen in der ursprünglichen Konzeption von Magento gelernt. Models wurden überarbeitet und folgen nun dem Prinzip der Dependency-Injection, was zu besserem und leichter wartbarem Code führt. Allerdings macht es die Portierung alter Module komplizierter. Zudem wurden die XML-Dateien für die Modulkonfiguration vereinfacht und es sind verschiedene XML-Dateien für verschiedene Zwecke festgelegt.

Noch eine Neuerung ist das Script 'bin/magento', womit Magento eine Art "Mini-Magerun" mitliefert. Viele Aktionen lassen sich somit von der Kommandozeile aus tätigen. Installation, Admin-User anlegen, Caches löschen und mehr ist nun ohne weitere Tools möglich.

Die Vorteile im Überblick

Betrachtet man all diese Punkte, hat Magento 2 doch einiges zu bieten: Dank besserer Anbindung an moderne Cachingsysteme, einer effizienteren Verteilung der Systemressourcen, überarbeitetem Indexing und weiterer Optimierung ist das neue Magento so schnell wie nie zuvor.

Neue Technologien, allem voran der neue Service-Layer, machen Magento 2 extrem flexibel. Viele Teile des Systems lassen sich jetzt einfacher austauschen und erweitern, was den Wartungsaufwand reduziert und auch große Online-Shops beherrschbar macht.

Schließlich rundet das neue Backend Magento 2 nicht nur mit einem frischen Look ab, sondern vereinfacht zusätzlich die Administration des eigenen Online-Shops erheblich.

Der Wechsel von Magento 1 auf Magento 2

Natürlich bringt so viel Veränderung auch einige Herausforderungen mit sich. Alle Module und Designs sind erst einmal inkompatibel mit Magento 2 und müssen portiert werden. Das bedeutet natürlich gerade für große Shops einiges an Arbeit. Gerne helfen wir Ihnen dabei, die Vor- und Nachteile einer Umstellung gegeneinander abzuwägen. Bei der Entwicklung eines neuen Onlineshops sollten Sie Magento 2 auf jeden Fall in Betracht ziehen, denn Magento 2 ist eine gute Basis für den erfolgreichen Handel von heute und morgen.

Data Migration Tool

Entscheidet man sich, seinen bestehenden Shop zu upgraden, gibt es vom Magento Team das "Data Migration Tool". Dieses verspricht nicht nur sämtliche Standard-Daten eines Shops in Magento 2 zu importieren, sondern bietet auch Schnittstellen, um mit eigenen Datenstrukturen von Modulen erweitert zu werden. So steht der Migration eines bestehenden Shops nichts mehr im Wege, natürlich müssen jedoch zuerst alle Module und Designs umgeschrieben werden.

Magento 2-Serie im TUDOCKBLOG

Bei TUDOCK haben wir bereits begonnen, mit Magento 2 zu entwickeln  und lernen täglich neue Funktionen und Änderungen kennen. Dieses Wissen wollen wir natürlich auch teilen. Daher werden wir hier im TUDOCKBLOG eine neue Mini-Serie zum Thema Modulentwicklung starten. Wir wollen vorstellen, was es eigentlich bedeutet, ein komplettes Modul mit allem, was dazugehört, zu erstellen oder zu portieren.

Wer also keine Informationen zu Magento 2 verpassen möchte, sollte im neuen Jahr unseren Blog im Auge behalten.

Autor: Kategorie: E-Commerce
Schlagwörter: Magento, Wissen, Magento2
YTo2OntzOjY6ImZldXNlciI7aTowO3M6MzoicGlkIjtpOjk2O3M6MzoiY2lkIjtpOjEwOTYxMjQyMjY7czo0OiJjb25mIjthOjEwOntzOjEwOiJzdG9yYWdlUGlkIjtpOjEyNDtzOjE0OiJleHRlcm5hbFByZWZpeCI7czoxMToidHhfbmV3c19waTEiO3M6MTM6IlVzZXJJbWFnZVNpemUiO2k6MTg7czo5OiJhZHZhbmNlZC4iO2E6MTp7czoyMToic2hvd0NvdW50Q29tbWVudFZpZXdzIjtpOjA7fXM6ODoic2hhcmluZy4iO2E6MTp7czoxMjoidXNlU2hhcmVJY29uIjtOO31zOjg6InJhdGluZ3MuIjthOjM6e3M6MTY6InJhdGluZ0ltYWdlV2lkdGgiO2k6MTE7czoxNjoicmV2aWV3SW1hZ2VXaWR0aCI7aToxNjtzOjg6Im1vZGVwbHVzIjtzOjQ6ImF1dG8iO31zOjY6InRoZW1lLiI7YTo3OntzOjI2OiJib3htb2RlbFRleHRhcmVhTGluZUhlaWdodCI7aTozMDtzOjI0OiJib3htb2RlbFRleHRhcmVhTmJyTGluZXMiO2k6NDtzOjE1OiJib3htb2RlbFNwYWNpbmciO2k6MTA7czoxODoiYm94bW9kZWxMaW5lSGVpZ2h0IjtpOjIwO3M6MTg6ImJveG1vZGVsTGFiZWxXaWR0aCI7aToxMzQ7czoyNjoiYm94bW9kZWxMYWJlbElucHV0UHJlc2VydmUiO2k6MTtzOjIyOiJib3htb2RlbElucHV0RmllbGRTaXplIjtpOjM1O31zOjE3OiJwcmVmaXhUb1RhYmxlTWFwLiI7YToxMDp7czoxNDoidHhfYWxidW0zeF9waTEiO3M6MTc6InR4X2FsYnVtM3hfaW1hZ2VzIjtzOjE1OiJ0eF9jb21tZXJjZV9waTEiO3M6MjA6InR4X2NvbW1lcmNlX3Byb2R1Y3RzIjtzOjEyOiJ0eF9pcmZhcV9waTEiO3M6MTA6InR4X2lyZmFxX3EiO3M6MTU6InR4X21pbmluZXdzX3BpMSI7czoxNjoidHhfbWluaW5ld3NfbmV3cyI7czo5OiJ0eF90dG5ld3MiO3M6NzoidHRfbmV3cyI7czoxMToidHRfcHJvZHVjdHMiO3M6MTE6InR0X3Byb2R1Y3RzIjtzOjI0OiJ0eF93ZWNzdGFmZmRpcmVjdG9yeV9waTEiO3M6MjU6InR4X3dlY3N0YWZmZGlyZWN0b3J5X2luZm8iO3M6MTI6InR4X2NvbW11bml0eSI7czo4OiJmZV91c2VycyI7czoxOToidHhfY3d0Y29tbXVuaXR5X3BpMSI7czo4OiJmZV91c2VycyI7czoxMToidHhfbmV3c19waTEiO3M6MjU6InR4X25ld3NfZG9tYWluX21vZGVsX25ld3MiO31zOjExOiJzaG93VWlkTWFwLiI7YTo1OntzOjk6InR4X3R0bmV3cyI7czo3OiJ0dF9uZXdzIjtzOjExOiJ0dF9wcm9kdWN0cyI7czo3OiJwcm9kdWN0IjtzOjEyOiJ0eF9jb21tdW5pdHkiO3M6NDoidXNlciI7czoxOToidHhfY3d0Y29tbXVuaXR5X3BpMSI7czoyNToiYWN0aW9uPWdldHZpZXdwcm9maWxlJnVpZCI7czoxMToidHhfbmV3c19waTEiO3M6NDoibmV3cyI7fXM6MTI6IlJlcXVpcmVkTWFyayI7czoxOiIqIjt9czo0OiJsYW5nIjtzOjI6ImRlIjtzOjM6InJlZiI7czoyOToidHhfbmV3c19kb21haW5fbW9kZWxfbmV3c18yMjYiO30%3DYTo0OntzOjQ6ImNvbmYiO2E6MzU6e3M6MTc6InVzZVdlYnBhZ2VQcmV2aWV3IjtzOjE6IjEiO3M6MjI6InVzZVdlYnBhZ2VWaWRlb1ByZXZpZXciO3M6MToiMSI7czoyMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdIZWlnaHQiO3M6MjoiNzAiO3M6MjA6Im1heENoYXJzUHJldmlld1RpdGxlIjtzOjI6IjcwIjtzOjMxOiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld0Rlc2NyaXB0aW9uTGVuZ3RoIjtzOjM6IjE2MCI7czozODoid2VicGFnZVByZXZpZXdEZXNjcmlwdGlvbk1pbmltYWxMZW5ndGgiO3M6MjoiNjAiO3M6Mjc6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3Q2FjaGVUaW1lUGFnZSI7czozOiIxODAiO3M6MzM6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3Q2FjaGVUaW1lVGVtcEltYWdlcyI7czoyOiI2MCI7czozMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdDYWNoZUNsZWFyTWFudWFsIjtzOjE6IjAiO3M6Mjg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3TnVtYmVyT2ZJbWFnZXMiO3M6MjoiMTAiO3M6Mzg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1pbmltYWxJbWFnZUZpbGVTaXplIjtzOjQ6IjE1MDAiO3M6MzA6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1pbkltYWdlU2l6ZSI7czoyOiI0MCI7czozMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuTWF4SW1hZ2VTaXplIjtzOjM6IjQ1MCI7czoyOToid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuTWluTG9nb1NpemUiO3M6MjoiMzAiO3M6MzE6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1heEltYWdlU2NhbnMiO3M6MjoiNDAiO3M6Mzg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1heEltYWdlU2NhbnNGb3JMb2dvIjtzOjI6IjU1IjtzOjQwOiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld1NjYW5NYXhIb3J6aXpvbnRhbFJlbGF0aW9uIjtzOjI6IjU7IjtzOjM3OiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld1NjYW5tYXh2ZXJ0aWNhbHJlbGF0aW9uIjtzOjE6IjMiO3M6MzA6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2NhbkxvZ29QYXR0ZXJucyI7czoxMDoibG9nbyxjcmdodCI7czozODoid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuRXhjbHVkZUltYWdlUGF0dGVybnMiO3M6NTc6InBpeGVsdHJhbnMsc3BhY2VyLHlvdXR1YmUscmNsb2dvcyx3aGl0ZSx0cmFuc3BhLGJnX3RlYXNlciI7czozODoid2VicGFnZVByZXZpZXdEZXNjcmlwdGlvblBvcnRpb25MZW5ndGgiO3M6MjoiNDAiO3M6MjU6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3Q3VybFRpbWVvdXQiO3M6NDoiNzAwMCI7czoxMjoidXNlUGljVXBsb2FkIjtzOjE6IjAiO3M6MTI6InVzZVBkZlVwbG9hZCI7czoxOiIwIjtzOjEzOiJwaWNVcGxvYWREaW1zIjtzOjM6IjEwMCI7czoxNjoicGljVXBsb2FkTWF4RGltWCI7czozOiI4MDAiO3M6MTY6InBpY1VwbG9hZE1heERpbVkiO3M6MzoiOTAwIjtzOjIyOiJwaWNVcGxvYWRNYXhEaW1XZWJwYWdlIjtzOjM6IjQ3MCI7czoyMzoicGljVXBsb2FkTWF4RGltWVdlYnBhZ2UiO3M6MzoiMzAwIjtzOjIwOiJwaWNVcGxvYWRNYXhmaWxlc2l6ZSI7czo0OiIyNTAwIjtzOjIwOiJwZGZVcGxvYWRNYXhmaWxlc2l6ZSI7czo0OiIzMDAwIjtzOjE4OiJzb3VuZGNsb3VkQ2xpZW50SUQiO3M6MDoiIjtzOjIyOiJzb3VuZGNsb3VkQ2xpZW50U2VjcmV0IjtzOjA6IiI7czoyMDoidXNlVG9wV2VicGFnZVByZXZpZXciO3M6MDoiIjtzOjI0OiJ0b3BXZWJwYWdlUHJldmlld1BpY3R1cmUiO2k6MDt9czoxMToiYXdhaXRnb29nbGUiO3M6Mjg6IldhcnRlIGF1ZiBBbnR3b3J0IHZvbiBHb29nbGUiO3M6ODoidHh0aW1hZ2UiO3M6MTM6IkJpbGQgZ2VmdW5kZW4iO3M6OToidHh0aW1hZ2VzIjtzOjE1OiJCaWxkZXIgZ2VmdW5kZW4iO30%3DYTowOnt9YTowOnt9YTo3OntzOjE2OiJjb21tZW50TGlzdEluZGV4IjthOjE6e3M6MzI6ImNpZHR4X25ld3NfZG9tYWluX21vZGVsX25ld3NfMjI2IjthOjE6e3M6MTA6InN0YXJ0SW5kZXgiO2k6MTU7fX1zOjE0OiJjb21tZW50c1BhZ2VJZCI7aTo5NjtzOjE2OiJjb21tZW50TGlzdENvdW50IjtpOjEwOTYxMjQyMjY7czoxMjoiYWN0aXZlbGFuZ2lkIjtpOjA7czoxNzoiY29tbWVudExpc3RSZWNvcmQiO3M6Mjk6InR4X25ld3NfZG9tYWluX21vZGVsX25ld3NfMjI2IjtzOjEyOiJmaW5kYW5jaG9yb2siO3M6MToiMCI7czoxMjoibmV3Y29tbWVudGlkIjtOO30%3D YTo1OntzOjExOiJleHRlcm5hbFVpZCI7aToyMjY7czoxMjoic2hvd1VpZFBhcmFtIjtzOjQ6Im5ld3MiO3M6MTY6ImZvcmVpZ25UYWJsZU5hbWUiO3M6MjU6InR4X25ld3NfZG9tYWluX21vZGVsX25ld3MiO3M6NToid2hlcmUiO3M6MTcwOiJhcHByb3ZlZD0xIEFORCBleHRlcm5hbF9yZWY9J3R4X25ld3NfZG9tYWluX21vZGVsX25ld3NfMjI2JyBBTkQgcGlkPTEyNCBBTkQgdHhfdG9jdG9jX2NvbW1lbnRzX2NvbW1lbnRzLmRlbGV0ZWQ9MCBBTkQgdHhfdG9jdG9jX2NvbW1lbnRzX2NvbW1lbnRzLmhpZGRlbj0wIEFORCBwYXJlbnR1aWQ9MCI7czoxMDoid2hlcmVfZHBjayI7czoxMzk6ImV4dGVybmFsX3JlZj0ndHhfbmV3c19kb21haW5fbW9kZWxfbmV3c18yMjYnIEFORCBwaWQ9MTI0IEFORCB0eF90b2N0b2NfY29tbWVudHNfY29tbWVudHMuZGVsZXRlZD0wIEFORCB0eF90b2N0b2NfY29tbWVudHNfY29tbWVudHMuaGlkZGVuPTAiO30%3D YToyOntpOjA7czoxNDk6IjxpbWcgc3JjPSIvdHlwbzNjb25mL2V4dC90b2N0b2NfY29tbWVudHMvcmVzL2Nzcy90aGVtZXMvdHVkb2NrL2ltZy9wcm9maWxlLnBuZyIgY2xhc3M9InR4LXRjLXVzZXJwaWMgdHgtdGMtdWltZ3NpemUiIHRpdGxlPSIiICBpZD0idHgtdGMtY3RzLWltZy0iIC8%2BIjtpOjk5OTk5O3M6MTUxOiI8aW1nIHNyYz0iL3R5cG8zY29uZi9leHQvdG9jdG9jX2NvbW1lbnRzL3Jlcy9jc3MvdGhlbWVzL3R1ZG9jay9pbWcvcHJvZmlsZWYucG5nIiBjbGFzcz0idHgtdGMtdXNlcnBpY2YgdHgtdGMtdWltZ3NpemUiIHRpdGxlPSIiICBpZD0idHgtdGMtY3RzLWltZy0iIC8%2BIjt9
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
Vorschau wird geladen ...
* Pflichtfeld
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, beispielsweise wenn sich diese nicht auf den Beitrag beziehen, zur Eigenwerbung missbraucht werden, persönliche Daten anderer enthalten, diskriminieren, beleidigen oder Rechte verletzen.

Datenschutzhinweis: Wenn Sie einen Kommentar oder sonstigen Beitrag in unserem Blog hinterlassen, speichern wir neben Ihren Angaben Ihre IP-Adresse. Darüber hinaus können Sie die Beiträge und Kommentare unseres Blogs abonnieren. Das Kommentarabonnement können Sie jederzeit abbestellen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

E-Commerce & Webentwicklung: Wir realisieren und optimieren Internetprojekte. Unser Fachgebiet sind Onlineshops, Rich Internet Applications und anspruchsvolle Onlineauftritte. Über unsere Arbeit schreiben wir. Hier im Blog von TUDOCK.